News-Archiv 2012

BAT nominiert für Innovating Justice Award

Das Basketball Arbitral Tribunal (BAT) wurde für den Innovating Justice Award nominiert.
Neben vielen anderen innovativen Ideen wurde das BAT für den Innovating Justice Award des Hague Institute for the Internationalisation of Law nominiert. Ausführliche Informationen finden Sie hier.

Tamira Paszek darf doch bei den Olympischen Spielen in London aufschlagen

Der Internationale Tennis Verband (ITF) hatte in erster Instanz die Nominierung der Österreichischen Tennisspielerin, Tamira Paszek, für die Olympischen Spiele in London verweigert.
Gegen diese Entscheidung legte der Österreichische Tennisverband vertreten durch Dr. Dirk-Reiner Martens und Christian Keidel erfolgreich Einspruch bei der Berufungsinstanz der ITF ein. Am Abend des 6. Juli 2012 bestätigte die ITF, den Anspruch der Wimbledon-Viertelfinalistin an den Olympischen Spielen in London teilzunehmen.

300. Verfahren vor dem Basketball Arbitral Tribunal (BAT)

Das Basketball Arbitral Tribunal (BAT) feiert ein weiteres Jubiläum: Nachdem vor nicht einmal einem Jahr das 200. Verfahren eröffnet wurde, ist vor kurzem die Marke von 300 eröffneten Verfahren durchbrochen worden!
Das BAT wurde im Jahr 2007 von Martens Rechtsanwälte entwickelt und wird seither von uns administriert. Es ist ein neuartiges, unabhängiges und höchst effizientes Schiedsverfahren zur Lösung von Streitigkeiten im Basketball zwischen Profisportlern, Agenten und Vereinen. Seit dem ersten Verfahren, das am 29. Mai 2007 eröffnet wurde, ist die Zahl der eingehenden Schiedsklagen Jahr für Jahr dramatisch gestiegen. Die Website des BAT finden Sie hier.

Bursaspor siegt mit Martens Rechtsanwälte vor dem CAS gegen die UEFA

Mit Entscheidung vom 30. Mai 2012 hatte die UEFA den türkischen Erstligisten Bursaspor wegen angeblicher Verletzungen der UEFA Club Licensing and Financial Fair Play Regulations für die kommende Saison von allen UEFA Wettbewerben ausgeschlossen. Vertreten durch Andreas Zagklis und Christian Keidel legte Bursaspor gegen diese Entscheidung beim Court of Arbitration for Sport (CAS) Berufung ein.
Mit Schiedsspruch vom 22. Juni 2012 hob der CAS die Entscheidung der UEFA auf und setzte die Sperre für drei Jahre zur Bewährung aus. Bursaspor darf folglich in der kommenden Saison in der UEFA Europa League spielen. Es handelte sich um die erste Entscheidung des CAS zu einer Strafe der UEFA wegen Verletzung der am 1. Juni 2011 in Kraft getretenen Finacial Fair Play Regeln. Die Pressemitteilung des CAS zu dem Schiedsspruch können Sie hier abrufen. Die Stellungnahme der UEFA zu dieser Entscheidung finden Sie hier.

Heiner Kahlert kommentiert „Murphy“-Urteil des EuGH

In der Ausgabe 1/2012 des Maastricht Journal of European and Comparative Law kommentiert Heiner Kahlert zusammen mit Prof. Ulrich Haas die Grundsatzentscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) in der Rechtssache „Murphy". Zugrunde lag der Entscheidung unter anderem der Fall der englischen Pub-Inhaberin Karen Murphy, die strafrechtlich sanktioniert wurde, weil sie in ihrem Pub Premier-League-Übertragungen über griechisches Pay-TV gezeigt hatte.
Der EuGH erklärte die bisherige Praxis der Vergabe absoluter territorialer Exklusivlizenzen für TV-Senderechte ebenso für europarechtswidrig wie mitgliedsstaatliche Gesetze, die eine solche Praxis unterstützen. Heiner Kahlert und Prof. Ulrich Haas erläutern, weshalb die Entscheidung aus ihrer Sicht dennoch weniger dramatisch für Rechteinhaber sein dürfte als von vielen anfangs befürchtet.

Zusammen mit der FC Bayern AG und der European Club Association (ECA) bedanken wir uns bei über 130 Teilnehmern aus 25 Ländern, die unser Seminar “Streit im Sport” in der Allianz Arena wahrgenommen haben.

Bitte besuchen Sie unsere Event Website mit den Präsentationen und Fotos.

Landgericht Hamburg bestätigt die Entscheidung des Deutschen Segler-Verband e.V. (DSV) Kathrin Kadelbach und Friedericke Belcher als Teilnehmer der deutschen Olympiamannschaft 2012 vorzuschlagen

Der Streit zweier Segelmannschaften um die einzige deutsche Olympia-Fahrkarte in der Bootsklasse 470er Frauen wurde vom Landgericht Hamburg zugunsten von Kathrin Kadelbach und Friederike Belcher, vertreten durch Martens Rechtsanwälte, entschieden.
Das Landgericht Hamburg wies den Antrag der 470er-Seglerinnen Tina Lutz und Susann Beucke zurück, im Wege einer einstweiligen Verfügung an Stelle von beziehungsweise neben Kathrin Kadelbach und Friederike Belcher dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) für die Olympiamannschaft 2012 vorgeschlagen zu werden. Lutz/Beucke hatten mit ihrem Verfügungsantrag erfolglos geltend gemacht im Rahmen der nationalen Ausscheidungsserie während der Weltmeisterschaft im australischen Perth benachteiligt worden zu sein. Nach dem Urteil bleiben Kathrin Kadelbach und Friederike Belcher, die vertreten durch Martens Rechtsanwälte dem Streit auf Seiten des DSV beigetreten waren, die einzige dem DOSB zur Nominierung vorgeschlagene Mannschaft in der Zweihanddisziplin 470er Frauen.

Heiner Kahlert bespricht “Murphy”-Urteil des EuGH

In der Ausgabe 4/2011 der Zeitschrift causa sport bespricht Heiner Kahlert die Grundsatzentscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) im Fall der englischen Pub-Inhaberin Karen Murphy gegen die Betreibergesellschaft der englischen Premier League.
Obwohl der EuGH die bisherige Praxis der Vergabe absoluter territorialer Exklusivlizenzen für TV-Senderechte für europarechtswidrig erklärte, schätzt Heiner Kahlert in seinem Beitrag die Folgen für Rechteinhaber weniger dramatisch ein als ursprünglich von vielen befürchtet.

Dr. Dirk-Reiner Martens hält Vortrag vor den CAS Schiedsrichtern

Anlässlich eines Seminars für die Schiedsrichter des Court of Arbitration for Sport in Lausanne, Schweiz, hat Dirk-Reiner Martens am 16.11.2011 einen Vortrag gehalten über "The Role of the Arbitrator in CAS Proceedings – Reflections on how to prepare for and conduct a hearing of a CAS case". Sie finden die schriftliche Version des Beitrags mit einem Klick auf folgenden Link: Article - The role of the arbitrator in CAS proceedings