Streitbeilegung

Prozessführung vor staatlichen Gerichten

Fehlt es an einer anderweitigen Vereinbarung zwischen den Parteien, werden Streitigkeiten vor den ordentlichen Gerichten ausgetragen. Als erfahrene Prozessanwälte unterstützen wir Sie in jeder Phase des Konflikts.

Weiterlesen
Realistische Einschätzung

Eine sorgfältige Sachverhaltsaufklärung ist notwendige Basis für alle weiteren Schritte. Nach einer rechtlichen Bewertung des Sachverhalts erfolgt sodann eine realistische Einschätzung der Prozessrisiken, egal ob Sie als möglicher Kläger oder als Beklagter zu uns kommen. Sollte ein Gerichtsprozess aus unserer Sicht nicht in Ihrem Interesse liegen, entwickeln wir gemeinsam eine geeignete Alternativstrategie. Selbst bei guten Erfolgsaussichten werden wir stets auch andere Formen der Streitbeilegung im Blick behalten, um Ihren Interessen am besten gerecht zu werden, zum Beispiel mittels Durchführung einer Mediation oder durch Abschluss einer Schiedsvereinbarung. Hier kommt Ihnen unsere große Erfahrung im Bereich der alternativen Streitbeilegung zugute, die uns eine realistische Einschätzung erlaubt, welcher Weg für Sie am vielversprechendsten ist.

Klare Kommunikation

Entscheiden wir uns nach Abwägung aller relevanten Gesichtspunkte gemeinsam dafür, einen Gerichtsprozess durchzufechten, verfassen wir die erforderlichen Schriftsätze und vertreten Sie in der mündlichen Verhandlung. Dabei legen wir großen Wert darauf, den schriftlichen und mündlichen Vortrag so klar und einfach zu halten, wie es der Sachverhalt und dessen rechtliche Bewertung zulassen. Außerdem ist es uns sehr wichtig, in all unserem Handeln die richtige Balance zu finden zwischen leidenschaftlicher Interessenvertretung und Seriosität. Unsere Erfahrung zeigt, dass Ihren Interessen hierdurch am besten gedient ist.

Referenzmandate
  • Parteivertretung der International Skating Union gegen Claudia Pechstein wegen Schadensersatz vor staatlichen Gerichten (Streitwert: etwa 4,4 Millionen Euro)
  • Vertretung eines australischen Sportartikelherstellers gegen einen deutschen Vertriebshändler nach gescheitertem Joint Venture
  • Vertretung eines iranischen Pharmahändlers wegen Antrags auf Aufhebung eines DIS-Schiedsspruchs (Streitwert: etwa 1,6 Millionen Euro)
  • Vertretung eines internationalen Sportverbandes gegen einen Exklusivausstatter